Ein Raum der Stille


Daikan Jörg Westerbarkey

Ein Raum der Stille
Leben und Gedichte des Zen-Meisters Jakushitsu Genko
ISBN 978-3-981-12266-4
Paperback, 184 Seiten

Erschienen am 28. Januar 2008
Preis: € 19.80

Sie können das Buch direkt über den Verlag bestellen oder bei Amazon: Ein Raum der Stille: Leben und Gedichte des Zen-Meisters Jakushitsu Genko

Die Gedichte von Jakushitsu, einem der größten mittelalterlichen Dichter Japans, sind stark autobiographisch:

Talent abgeworfen
Weisheit weggewischt
kehrst Du zur Einfalt zurück
Kein Wunsch Spuren der Unfähigkeit zurückzulassen
in einer Welt des Staubs

Sie stützen sich auch auf das reiche poetische Vermächtnis des Zen und Taoismus. Seine freimütigen Gedichte über Einsamkeit und Verwirklichung der Stille sprechen heutige Leser genauso an, wie sie es vor sechshundert Jahren taten.

Ein Raum der Stille: Gedichte des Zen Meisters Jakushitsu, die vollständige Wiedergabe von Jakushitsu's Gedichten, ist mit eleganter Zurückhaltung und einem ausgezeichneten Gespür für das tiefe menschliche Herz des Zen übersetzt. Arthur Braverman hat unaufdringliche Kommentare und Fußnoten geschrieben, die zusammen mit den Gedichten einem Zen-Neuling als lebendige Grundlage dienen, eine tiefe Quelle der Einsicht für solche die schon auf dem Weg fortgeschritten sind, und vor allem, zu einem tiefen, befriedigenden Lesen führen.

Jakushitsu (1290 - 1367) wurde im Alter von 17 Jahren zum buddhistischen Mönch ordiniert. Er studierte mit japanischen und chinesischen Zen Meistern in Japan, bevor er sechs Jahre in China verbrachte und sich bei Chung-feng Ming-pen schulte, einem Lehrer der Rinzai (Lin Ch'i) Schule des Zen. Nach seiner Rückkehr aus China wanderte er in den Bergen und weite ländliche Gebiete des westlichen Japans, Abgeschiedenheit suchend und - mit einigem Widerwillen - Gedichte schreibend, die hier wiedergegeben sind. Am Ende seines Lebens ließ er sich als Gründer-Abt des Eigen-ji nieder. Er starb im Alter von sechsundsiebzig Jahren.

Außerdem finden sie im Buch viele Farbfotos des in Japan bekannten Klosters Eigen-ji (gegründet 1361), das wegen seiner Kunstschätze und seiner landschaftlichen Schönheit eine Touristenattraktion ist.